Unternehmensgeschichte von Audio Mobil

Die Story unserer Meilensteine.

  • 2018

     

    Prototypenfahrzeug EPIC

    Exclusive Personal Interaction Car – oder wie er bei der AUDIO MOBIL kurz genannt wird „EPIC“ ist das zweite Prototypenfahrzeug der AUDIO MOBIL. Die Basis stellt ein Rolls Royce Ghost dar. Dargestellt werden in dem Fahrzeug technische Weiterentwicklungen des Rear-Seat-Entertainments, des Personal-Audio-Systems und der Active-Zone-Separation®. Auch Dinge der Fahrer/Fahrerin–Fahrzeug-Kommunikation werden im Fahrzeug durch unsere innovativen Entwickler integriert und erlebbar gemacht.

  • 2017

     

    Jurymitglied „Goldenes Lenkrad“ (Springer Verlag)

    Die jahrzehntelange Erfahrung von CEO Thomas Stottan im Bereich der Fahrzeugvernetzung und Bedienbarkeit von HMI´s ist weitreichend bekannt. So ist 2017 der Springer-Verlag an die AUDIO MOBIL herangetreten und hat CEO Stottan in das Team der HMI-Tester für das Goldene Lenkrad nominiert. Dieser größte Fahrzeugtest in Deutschland – durchgeführt durch die AutoBild – wird gerne als Orientierungspunkt der weltbesten Fahrzeughersteller herangezogen.

  • 2016

     

    Entwicklung HMI-Testverfahren / Benchmark-Test

    Der nächste logische Schritt im Bereich der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Moderne Fahrzeuge werden immer komplexer. Hält der Mensch hier noch mit oder übersteigen die technischen Features und Eingabemöglichkeiten den neuronalen Horizont? AUDIO MOBIL entwickelt 2016 ein Testverfahren für Human-Machine-Interfaces, mithilfe dessen auf einer vordefinierten Teststrecke die Eingabemöglichkeiten in Fahrzeugen replizierbar überprüft und wissenschaftlich bewertet werden können. Denn, die Technik ist nur so gut, wie deren Bedienung.

  • 2015

     

    Konzeptionierung DiMoReg – Digitale Mobilitätsregion

    Die Zukunft der Mobilität stellt uns alle vor zahlreiche Herausforderungen. Kernthema wird sicherlich die Akzeptanz der technischen Einflüsse sein. Auch die Interaktion mit zwischen sich autonom fortbewegenden Fahrzeugen und Passanten oder weiteren Verkehrsteilnehmern wird viele Umstellungen mit sich bringen. Akzeptiert der Mensch zudem, sich der Technik auszuliefern und in einem reinen People-Mover zu seinem Wunschort transportiert zu werden? All diese Herausforderungen hat die AUDIO MOBIL im Rahmen der DiMoReg – der digitalen Mobilitätsregion – darzustellen versucht. Die DiMoReg ist ein Konzept einer Realtestumgebung im suburbanen Raum für teil- und vollautomatisierte Fahrzeuge, in der Automobilhersteller und Zulieferer, aber auch Verkehrsbetreiber die technischen Rahmenbedingungen im Realbetrieb erproben können

  • 2014

     

    EIC

    Ergonomics Interaction Communication – kurz EIC – ermöglicht Themen wie das iCS, Nearfield-Audio, drei Bedienwelten und HMI-Aspekte im Realbetrieb zu evaluieren und Interessierte erproben zu lassen.

  • 2013

     

    Entwicklung Personal-Audio-System

    Eine weitere Innovation aus dem Haus der AUDIO MOBIL. Beim Personal-Audio-System handelt es sich um die Implementierung von individuellen Audio-Zonen in einem Fahrzeug. Völlig unabhängig voneinander verfügt jeder Passagier über eine aktive Nackenstütze mit Lautsprechern. Diese werden von einer Verstärkerelektronik angesteuert, die es ermöglicht, dass jede Nackenstütze individuell akustische Signale wiedergeben kann. Ergänzende Anwendungen sind eine eigene Sprachsteuerung für jeden Platz im Fahrzeug und personalisierte Informationen wie z.B. Navigationsinfos für den Fahrer und gleichzeitiges Telefonieren für den Beifahrer. Durch die Anordnung der Lautsprecher kommt es zu einer deutlichen Verbesserung der Verständlichkeit und damit zu einem erhöhten Vertrauen bei der akustischen Interaktion.

  • 2012

     

    Veröffentlichung Bedienkonzept „iCS“

    In Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg und dem Lenkradhersteller Takata (nunmehr Joyson Safety Systems) entsteht ein völlig neuartiges HMI-Bediensystem, das alle relevanten Informationen aus dem Dashboard und der Mittelkonsole im Lenkrad bündelt. Völlig intuitiv und ohne Vorkenntnisse nutzbar ein Meilenstein in der Vereinfachung der Fahrzeugbedienung.

  • 2011

     

    Querdenker-Award

    Anders und der Zeit voraus. AUDIO MOBIL wurde als Vordenker mit dem Querdenker-Award ausgezeichnet. „Wer mit AUDIO MOBIL zusammenarbeitet weiß, dass nirgends Visionen so schnell in die Realität umgesetzt werden, wie mit uns.“ meint dazu CEO Thomas Stottan.

  • 2010

     

    Gründung AMV Networks

    Bereits 2007 begann man die Erkenntnisse der Fahrzeugvernetzung in dem xFCD-Projekt (extended floating car data) AMV zu bündeln. Daraus entstand ein stark expandierender Geschäftszweig mit dem Management von Echtzeitdaten, der im Spin-off der AMV Networks GmbH mündete.

  • 2009

     

    HMI-Labor

    CEO Stottan initiierte durch die Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg eine Vertiefung der wissenschaftlichen Erforschung von HMI (Human-Machine-Interaction). Mit der Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft wurde ein namhafter Förderpartner gefunden.

  • 2007

     

    Neues Firmengebäude

    Neben einer neu gestalteten Anlage mit optimierten Wegen zwischen Labors, Testeinrichtungen und Produktion wurde eine hermetisch abgeschirmte Teststrecke errichtet, welche die Geheimhaltungsanforderungen der OEM’s erfüllt. Zudem wurde ISO TS 16949 eingeführt.

  • 2004

     

    Produktion

    Die Tätigkeit als F&E-Dienstleister wurde um eine Kleinserienfertigung erweitert. Kurze Entwicklungszyklen und hochflexible Produktionsprozesse werden zum Benchmark in der Automotive-Branche.

  • 1999

     

    Ranshofen

    Gestiegene Anforderungen an die Geheimhaltung erforderten die Übersiedelung aus Salzburg in das diskret gelegene Ranshofen. Neben der Nähe zu einem Ausbildungszentrum für Ingenieure in Informatik, Nachrichtentechnik und Mechatronik nutzt man die zentrale Lage in Europa.

  • 1994

     

    Forschungstätigkeiten

    Für F&E-Abteilungen der OEMs wurden Technologieträger aufgebaut. Die Erkenntnisse aus den Projekten „Übertragungsstrecken fürs Auto“ und „Dialogfähiges haptisches Bedienelement“ bilden noch heute die Grundlage für integrierte Funksysteme sowie Bedienkonzepte „zum Angreifen“.

  • 1993

     

    OEM Lieferant

    Gut vier Jahre nach der Gründung wurde AUDIO MOBIL von der BMW AG erstmals als OEM-Lieferant gelistet. Für das BMW-Sound-Modul übernahm man die gesamte Entwicklungsverantwortung des Elektronik-Konzeptes für insgesamt 18 Baureihen.

  • 1992

     

    Fahrzeugvernetzung

    Im Kundenauftrag wurden D-Netz-Telefon-Integrationen mit den damals aufkommenden Notebooks realisiert. Damit war erstmals eine Connected-Car-Anwendung im Real-Betrieb möglich. Daraus entstanden Kundenkontakte zu den Entwicklungsbüros der OEM’s.

  • 1989

     

    Gründung

    Am 3. März 1989 gründete Thomas Stottan die AUDIO MOBIL in Salzburg. Neben High-End-Audio-Systemen wurden als Vertragspartner der österr. Post C-Netz-Telefone samt Fax-Geräten bereits unter automotiven Anforderungen verbaut – somit ein Vorläufer des vernetzen Fahrzeugs.